Immobilien Resch
Immobilien-Schnellsuche
-
 

Resch & Söhne
im Zentrum Passaus

Sie sind auf der Suche nach interessanten Immobiliennangeboten? Oder Sie möchten eine Immobilie verkaufen? Besuchen Sie uns doch persönlich in der Dr.-Hans-Kapfinger-Str. 32, nur 5 Gehminuten vom Ludwigsplatz entfernt.
Oder rufen Sie uns an: +49 (0)851/6739

Rechtliches

 
Einträge 1 bis 10 (von 66)
<<  <
Seite: 1  -  2  -  3  -  4  -  5  -  6  -  7
>  >>
 
12.03.2018
BFH: Berücksichtigung nachträglicher Schuldzinsen
Für die Berücksichtigung nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften i.S. des §21 Abs.1 Satz 1 Nr.1 EStG ist maßgeblich, was mit dem Erlös aus der Veräußerung des mit einem Darlehen fremdfinanzierten Vermietungsobjekts geschieht. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit dem Urteil vom 6. Dezember 2017 festgelegt.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.
 
12.03.2018
BFH: Erhöhte Absetzungen für eine Eigentumswohnung
Mit Urteil vom 10. Oktober 2017 hat der BFH entschieden, dass auch Aufwendungen für eine Eigentumswohnung, mit der neuer Wohnraum geschaffen wurde, materiell-rechtlich begünstigt sein können. Sie müssen sich lediglich auf den Altbaustand beziehen und die Voraussetzungen des §7h Abs.1,2 EstG erfüllen. Es ist somit unerheblich, ob und mit welchem Anteil die begünstigten Anwendungen das Sondereigentum oder das Gemeinschaftseigentum betreffen.
 
12.03.2018
BGH: Mieterhöhungsvereinbarung durch Zahlung erhöhter Miete
Zahlt der Mieter dreimal die erhöhte Miete, hat er der Mieterhöhung konkludent zugestimmt. Vermieter haben keinen Anspruch auf eine schriftliche Zustimmung. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 30. Januar 2018 entschieden
 
04.12.2017
Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) will am 16. Januar 2018 über die Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer beraten. Dem BVerfG liegen drei Richtervorlagen des Bundesfinanzhofs (BFH) und zwei Verfassungsbeschwerden zur Entscheidung vor.
 
Inhaltlich geht es um die Einheitswerte, die als Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer dienen und noch heute nach den Wertverhältnissen zum 1. Januar 1964 (alte Bundesländer) bzw. zum 1. Januar 1935 (neue Bundesländer) festgestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier. 
 
21.10.2017
LG Berlin: Nach Mahnung ist keine Kündigung mehr möglich
Spricht der Vermieter gegenüber dem Mieter wegen Zahlungsverzuges eine fristgebundene Mahnung aus, kann er den Mietvertrag vor Ablauf der Zahlungsfrist nicht wegen dieser Rückstände kündigen. Mit der Mahnung verzichtet der Vermieter konkludent auf eine Kündigung bis zum fruchtlosen Ablauf der Frist. Das hat das Landgericht (LG) Berlin am 26. September 2017 beschlossen. 
 
21.10.2017
AG Neukölln: Kosten für Graffitibeseitigung als sonstige Betriebskosten umlegbar
Die Kosten einer regelmäßigen Graffitibeseitigung sind als sonstige Betriebskosten im Sinne von § 2 Nr. 17 der Betriebskostenverordnung (BetrKV) umlegbar, wenn lediglich die Fassade vom Graffiti gereinigt wird, ohne die Substanz der Fassade zu erneuern. Durch die unwidersprochene Zahlung der Beseitigungskosten über mehrere Jahre hinweg, kann eine weitere Kostenart durch schlüssiges Verhalten vereinbart werden. Dies geht aus einer Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Neukölln vom 1. März 2017 hervor. 
 
21.10.2017
OLG Hamm: Eigentümer haftet für Versäumnisse des Bauunternehmers
Lässt ein Grundstückseigentümer ein Gebäude abreißen und wird dadurch eine gemeinsame Grenzwand zum Grundstücksnachbar der Witterung ausgesetzt, muss diese Grenzwand geschützt werden. Versäumt dies der beauftragte Bauunternehmer, kann der Eigentümer dem Nachbarn zum Schadensersatz verpflichtet sein und muss gegebenenfalls für ein Verschulden des Bauunternehmers einstehen.
 
Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm mit Urteil vom 3. Juli 2017 entschieden. 
 
21.10.2017
BFH: Sofortabzug für mutwillig herbeigeführte Substanzschäden
Aufwendungen zur Beseitigung eines Substanzschadens, der nach Anschaffung einer vermieteten Immobilie durch das schuldhafte Handeln des Mieters verursacht worden ist, können als Werbungskosten sofort abziehbar sein. In diesen Fällen handelt es sich nicht um sogenannte anschaffungsnahe Herstellungskosten. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 09. Mai 2017 entschieden. 
 
25.09.2017
Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig
Das Berliner Landgericht hält die Mietpreisbremse für verfassungswidrig. Der IVD begrüßt dieses Urteil ausdrücklich und warnt vor weiteren Verschärfungen. Die so genannte Mietpreisbremse ist nicht nur wirkungslos, sie ist eine Investitionsbremse. Mit der Einschätzung des Landgerichts Berlin sieht sich der IVD mit seiner Forderung die Mietpreisbremse abzuschaffen, bestätigt.
 
Einen Kommentar zum "Ende für die Mietpreisbremse" aus der F.A.Z. finden Sie hier. 
 
19.09.2017
LG Berlin: Kündigung eines Mietvertrages an einem Samstag
Fällt der letzte Tag der Kündigungsfrist auf einen Samstag, tritt an Stelle dieses Tages der nächste Werktag. Dies hat das Landgericht (LG) Berlin mit Urteil vom 22. Februar 2017 entschieden.
 
<<  <
Seite: 1  -  2  -  3  -  4  -  5  -  6  -  7
>  >>
 
Twitter LinkedIn Facebook Xing Youtube Google Plus
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.